Mittwoch, 29. März 2017

Der Tod und die Finsternis



Wenn auch der Titel etwas düster erscheint, so soll mit diesem Aufsatz einiges Licht verbreitet werden, das die Finsternis entfleuchen lässt. Denn wenn man vom Tod spricht, muβ man auch vom Leben sprechen, wie bei der Finsternis auch das Licht ein wesentlicher Faktor spielt.

Die Bibel spricht 360 mal von «Tod» und 120 mal von «Finsternis». Doch was bedeutet «Tod» und was bedeutet «Finsternis»?

So wie alles ohne Ausnahme im Leben in dieser materiellen Welt,

Mittwoch, 22. März 2017

Römer 6 (Teil 4)



Verse 15 bis 18

«15Wie nun, sollen wir sündigen, weil wir nicht unter dem Gesetz, sondern unter der Gnade sind? Das sei ferne! 16Wisset ihr nicht: wem ihr euch als Knechte hingebet, ihm zu gehorchen, dessen Knechte seid ihr und müßt ihm gehorchen, es sei der Sünde zum Tode, oder dem Gehorsam zur Gerechtigkeit? 17Gott aber sei Dank, daß ihr Knechte der Sünde gewesen, nun aber von Herzen gehorsam geworden seid dem Vorbild der Lehre, dem ihr euch übergeben habt. 18Nachdem ihr aber von der Sünde befreit wurdet, seid ihr der Gerechtigkeit dienstbar geworden.»

Du hast zwei Möglichkeiten, Dich als Knecht zu verdingen, und mit DU meine ich Deine Seele. Denn Deine Seele ist Dein Bewusstsein. Die eine Knechtschaft ist Dein Fleisch mit den Lüsten, Begierden und Leidenschaften, Die andere ist Dein Geist

Mittwoch, 15. März 2017

Römer 6 (Teil 3)



Verse 12 bis 14

«12So soll nun die Sünde nicht herrschen in eurem sterblichen Leibe, so daß ihr seinen Lüsten gehorchet; 13gebet auch nicht eure Glieder der Sünde hin, als Waffen der Ungerechtigkeit, sondern gebet euch selbst Gott hin, als solche, die aus Toten lebendig geworden sind, und eure Glieder Gott, als Waffen der Gerechtigkeit. 14Denn die Sünde wird nicht herrschen über euch, weil ihr nicht unter dem Gesetz, sondern unter der Gnade seid.»

Wir wollen dieses Thema bis zum Schluss durchkauen, sodass es gut und probblemlos verdaut werden kann. Dieser Abschnitt, diese drei Verse richten sich nicht an

Mittwoch, 8. März 2017

Römer 6 (Teil 2)


Ich hoffe, dass das Gesagte im 1. Teil noch gegenwärtig ist. Wenn nicht, weil das Tagesgeschehen noch einen zu grossen Einfluss hat auf die Seele und deshalb der Geist, bzw. sein Wachstum sich immer wieder im Stand-by-Modus befindet, ist es ratsam,  ihn nochmals zu Gemüte zu führen.

Romerbrief 6. 5 bis 11

«5Denn wenn wir mit ihm verwachsen sind zur Ähnlichkeit seines Todes, so werden wir es auch zu der seiner Auferstehung sein, 6wissen wir doch, daß unser alter Mensch mitgekreuzigt worden ist, damit der Leib der Sünde außer Wirksamkeit gesetzt sei, so daß wir der Sünde nicht mehr dienen; 7denn wer gestorben ist, der ist von der Sünde losgesprochen. 8Sind wir aber mit Christus gestorben, so glauben wir, daß wir auch mit ihm leben werden, 9da wir wissen, daß Christus, von den Toten erweckt, nicht mehr stirbt; der Tod herrscht nicht mehr über ihn; 10denn was er gestorben ist, das ist er der Sünde gestorben, ein für allemal; was er aber lebt, das lebt er für Gott. 11Also auch ihr: Haltet euch selbst dafür, daß ihr für die Sünde tot seid, aber für Gott lebet in Christus Jesus, unsrem Herrn!»

Mittwoch, 1. März 2017

Römer 6 (Teil 1)



In Anlehnung an die Aufsätze «Römer 8» vom September 2013 ist es unabdingbar, auch das sechste Kapitel dieses Paulusbriefes zu betrachten. Umsomehr noch, dass ich vor kurzem aufgefordert wurde, dies zu tun.

Auch in dieser Betrachtung wollen wir uns der evangelischen Brille entledigen und einfach so lesen, wie es dasteht. Wir brauchen nicht mal gross die Geistige Betrachtungsweise zu bemühen, sondern einfach das Wörtliche – und wir werden eine ganz neue Erkenntnis bekommen. Versprochen!

Weshalb das sechste Kapitel?

Mittwoch, 22. Februar 2017

Glaube oder Liebe



Nicht erst seit Martin Luther, schon seit Thomas von Aquin ist der Begriff «Glaube» der meistgeführte, wenn es  um die Nachfolge Jesu und vor allem auch um die Rechtfertigung geht. So gesehen ist die Nachfolge eine recht einfache Sache, wenn es nur darum geht, an Jesus zu glauben. Oft wird mit Apg. 16. 31 argumentiert, wo es heisst «Sie aber sprachen: Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du gerettet werden, du und dein Haus!»

Was aber für ein gewaltiges Wirken Gottes diesem einfachen Satz vorangegangen war, wird dann selten miteinbezogen. Glauben ist eben nicht einfach Glauben. Paulus und Silas waren im Gefängnis. Trotz ihrer unbequemen und ungewissen Lage, ihre Füsse waren zudem noch im Block

Mittwoch, 15. Februar 2017

Die Vollständigkeit der Bibel



Vorbemerkung: Dieser Aufsatz versteht sich als Fortsetzung des letzten, «Die drei Menschheitsepochen».

Nun, die Frage, ob die Bibel die vollständige Wahrheit, also alles, was wir wissen müssen, enthält, ist für die Evangelikalen bereits eine ketzerische. Natürlich ist in ihr alles enthalten, und wir sollen uns hüten, ihr etwas hinzuzufügen und überdies hat der Paulus ja gesagt, dass er alles gesagt habe, was er zu sagen hätte. Ich will jetzt nicht wieder auf diese beiden Argumente eingehen, das habe ich bereits zur Genüge getan. Ich möchte aber doch die evangelikalen Leser bitten, ganz unvoreingenommen das Folgende zu verinnerlichen und im Gegenzug verspreche ich, ich will nicht über die lutherische Ideologie schimpfen und wettern. Ich versuche es wenigstens, ich bin daran, mich zu bessern ...

Mittwoch, 8. Februar 2017

Die drei Menschheitsepochen



Hast Du Dich, lieber Freud, nicht auch schon gewundert, wie Gott der Himmel und Erde gmacht hat, sich geändert, ja richtiggehend gewandelt hat? Er ist nicht mehr  der, den er einmal war und es scheint, dass er bereits verschiedene Entwicklungsstadien durchgemacht hat und sozusagen ein Kind seiner eigenen Evolution ist. So jedenfalls müsste es einem vorkommen, wenn man sich nach der Ideologie richten wollte, welche ein bekannter Evangelist der EKD (Evangelische Kirche Deutschlands) gelehrt hat. Er hielt fest: «Gott hat sich geändert  und zwar am Kreuz!». Nun, zum Einen könnnte man diesen Gedanken sogar nachvollziehen, aber dann müsste auch festgehalten werden, dass sich Gott knappe zweiMonate später noch einmal geändert hat, nämlich an Pfingsten.

Mittwoch, 1. Februar 2017

Feuer und Geist der Weltchristen



Ausnahmsweise publiziere ich wieder einen Gastbeitrag, diesmal von Norbert Homuth, ein Evangelist und Strassenprediger aus Gottes Gnaden. Er ist einer der wenigen, welcher nicht das Luther-, sondern das Biblische Evangelium predigen. Ganz besonders zieht er aber gegen das verweltliche "Christentum" ins Feld und hat auch immer wieder mit entsprechenden Angrifffen zu rechnen. Dass ich heute mit Norbert die Charismatik als Thema wähle, hat damit zu tun, dass in erschreckendem Masse die Charismatische Bewegung eine Art von Siegeszug über die ganze Welt erlebt und nicht wenige konservative Glaubensgemeinschaften in ihren Bann zieht.

Mittwoch, 25. Januar 2017

Der wahre Wert der Demut



Wenn man gewisse biblische Begriffe in eine Liste der Relevanz einreihen will, so würde sehr wahrscheinlich derjenige der "Entrückung" sehr weit vorne, wenn nicht gar zuoberst stehen. Am anderen Ende würden wir vielleicht den Begriff der "Demut" finden, also so zienlich am Schluss. Obschon wir alle den Vers  

"Gott widersteht  den Hoffärtigen; aber den Demütigen gibt er Gnade."

der zweimal wörtlich wiederholt wird, im Jak 4. 6 und noch einmal im 1. Petr. 5. 5., kennen, so wird er von den Evangelikalen wohl kaum als eine Bedingung erkannt, weil die Demut ja mit Sicherheit bereits im "Glauben-allein" mit eingeschlossen ist, d. h., wer glaubt